Versicherungen für Studenten

Krankenversicherung nach dem 14. Fachsemester

Mit Abschluss des 14. Fachsemesters in deinem Studiengang endet für dich als versicherungspflichtiger Student nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 SGB V – unabhängig von deinem Alter – regulär die Versicherungspflicht und gemäß den grundsätzlichen Hinweisen des GKV-Spitzenverbandes vom 6. Dezember 2017 die etwaige studentische Pflichtmitgliedschaft in deiner gesetzlichen Krankenkasse. Wenn du (später) den Studiengang wechselst, kannst du jedoch grundsätzlich wieder versicherungspflichtig nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 SGB V werden, sofern du unter 30 bist (darüber hinaus bei einer Verlängerung der Versicherungspflicht) und die weiteren Voraussetzungen der Versicherungspflicht nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 SGB V erfüllst.

Nach Ende deiner Pflichtmitgliedschaft setzt sich die Mitgliedschaft in deiner gesetzlichen Krankenkasse ohne weiteres Zutun automatisch als freiwillige Versicherter fort (obligatorische Anschlussversicherung), wenn:

Tipp: Prüfe vorab insbesondere eine mögliche beitragsfreie Familienversicherung in der GKV und eine Verlängerung der Versicherungspflicht nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 SGB V, da die Beiträge als freiwillig Versicherter in der GKV deutlich höher sind als in der gesetzlichen Krankenversicherung der Studenten (KVdS)!

Auf einen anderen Versicherungstatbestand als die Versicherungspflicht nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 SGB V hat der Abschluss des 14. Fachsemester keine Auswirkung. Das heißt, bist du beispielsweise privat krankenversichert und beginnt das 15. Fachsemester in deinem Studiengang, bleibst du privat krankenversichert, wenn sich ansonsten nichts ändert (also kein anderer vorrangiger Versicherungspflichttatbestand in der GKV eintritt).

Gesetzliche Krankenkasse wechseln

Du kannst deine gesetzliche Krankenkasse direkt für die Durchführung der freiwilligen Versicherung wechseln, wenn du zuvor wirksam zum Ende der Pflichtmitgliedschaft gekündigt hast (vor allem Bindungs- & Kündigungsfrist beachten!) und du die Beitrittsvoraussetzungen des § 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bzw. 2 SGB V erfüllst. Wenn du diese Option verpasst hast, kannst du natürlich auch später als schon freiwilliges Mitglied deine gesetzliche Krankenkasse wechseln.

Wann auch immer du deine gesetzliche Krankenkasse wechseln möchtest, füll einfach das folgende Formular aus und wir helfen dir:

Wie bist du aktuell im Krankheitsfall abgesichert?

Welche Semester zählen bei der Fachsemestergrenze?

Die Fachsemestergrenze für die Versicherungspflicht als Student nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 SGB V bezieht sich immer auf einen Studiengang, der inhaltlich aus mehreren Studienfächern bestehen kann. So gibt es zum Beispiel beim Lehramtsstudium in der Regel mindestens zwei Studienfächer. Fachsemester, die in unterschiedlichen Studiengängen zurückgelegt wurden, werden nicht zusammengerechnet. Die Fachsemester eines Bachelor-Studiengangs und konsekutiven Masterstudiengangs hingegen schon! Urlaubssemester zählen nicht als Fachsemester.

Verlängerung der Versicherungspflicht nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 SGB V

Zur Verlängerung der Versicherungspflicht als Student kannst du bei deiner gesetzlichen Krankenkasse einen Antrag stellen, der genehmigt wird, wenn die Art der Ausbildung oder familiäre sowie persönliche Gründe, insbesondere der Erwerb der Zugangsvoraussetzungen in einer Ausbildungsstätte des Zweiten Bildungswegs, eine längere Fachstudienzeit rechtfertigen. Nach Urteilen des Bundessozialgerichts geht das für den Fall nahtlos aneinandergereihter Hinderungsgründe wie Erkrankungen, Behinderung oder Erziehungszeiten aber maximal bis zur Vollendung des 37. Lebensjahres.

Freiwillige Versicherung verhindern

Nach Hinweis der Krankenkasse über die Austrittsmöglichkeiten kannst du innerhalb von zwei Wochen deinen Austritt erklären, wenn du das Bestehen eines anderweitigen Anspruchs auf Absicherung im Krankheitsfall nachweist (zum Beispiel Versicherungsnachweis einer privaten Krankenversicherung), du könntest dich also zu diesem Zeitpunkt privat krankenversichern.

Du kannst deine freiwillige Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenkasse auch noch später unter Berücksichtigung der Kündigungsfrist, jedoch ohne auf die 18 Monate Bindungsfrist schauen zu müssen, kündigen, um dich privat krankenzuversichern (fürs Wirksamwerden muss auch hier wieder das Bestehen einer anderweitigen Absicherung im Krankheitsfall nachgewiesen werden). Aufgepasst für alle, die einen oder mehrere Wahltarife ihrer gesetzlichen Krankenkasse nutzen, deren Mindestbindungsfristen sind nämlich bei der Kündigung zu berücksichtigen (nicht aber beim Austritt)!