Versicherungen für Studenten

Fahrradversicherung

Für Studierende ist das Fahrrad klar Fortbewegungsmittel Nummer 1, denn es bringt einen in den meisten Städten schnell von A nach B. Doof nur, dass jedes Jahr hunderttausende Fahrräder in Deutschland von ihren Besitzern vor allem in den Studenten- / Großstädten als gestohlen gemeldet werden (2019 waren es laut Polizeilicher Kriminalstatistik 277.874). Gerade mal jeder zehnte Fall wird aufgeklärt. Zudem ist die Dunkelziffer der nicht gemeldeten Diebstähle nochmal ungleich höher.

Wie kann man also das Risiko versichern, wenn das gute Zweirad gestohlen wird oder kapput geht? Welche Art von Fahrradversicherung ist für Studenten am sinnvollsten?

Hausratversicherung inklusive Fahrradschutz vs. spezielle Fahrradversicherung

Grundsätzlich gibt es auch für Studenten am Markt drei Absicherungsvarianten bezüglich des Fahrrads, nämlich:

  • Hausratversicherung (Standardschutz)
  • Hausratversicherung inklusive Fahrradschutz-Zusatzbaustein (“Fahrradklausel”)
  • Fahrradversicherung mit Teil- oder Vollkaskoschutz

Standardmäßig sind Fahrräder in der Hausratversicherung bei Einbruchdiebstahl versichert, also wenn diese bspw. aus der eigenen Wohnung oder dem Keller gestohlen werden. Dabei muss sich das Zweirad in einem abgeschlossenen Raum befinden. Gleiches gilt, wenn ein Einbrecher mutwillig das gelagerte Fahrrad demoliert (Vandalismusschäden) oder das Rad durch ein Feuer zu Hause zerstört wird. Wer sein Fahrrad im Grunde niemals außerhalb der Wohnung unbeobachtet lässt und es nach der Benutzung immer mit in die Wohnung oder den eigenen abschließbaren Keller nimmt, kann bereits mit einer Hausratversicherung beruhigt schlafen.

Eine zweite Möglichkeit besteht darin, in die Hausratversicherung einen speziellen “Fahrradschutz”-Zusatzbaustein zu integrieren (“Fahrradklausel“). In dem Fall geht die Absicherung etwas weiter, sodass manche Einschränkungen wegfallen, wie zum Beispiel, dass auch bei einem Fahrraddiebstahl außerhalb der Wohnung auf bspw. offener Straße (ohne Einbruch, sogenannter “einfacher Diebstahl“), wie es meist passiert, geleistet wird. Das Rad muss dann aber auch mit einem (bestimmten / verkehrsüblichen) Schloss gesichert worden sein, welches einer Mindestanforderung entspricht.

Als drittes gibt es auch für Studenten eigenständige Fahrradversicherungen, vollkommen losgelöst von einer Hausratversicherung, die vielleicht auch gar nicht unbedingt notwendig ist, weil der eigene Hausrat ansonsten nicht besonders wertvoll ist. Eine solche Fahrradversicherung bietet einen Kaskoschutz, der folgende Leistungen enthalten kann:

  • Diebstahlschutz
  • Beschädigung oder Zerstörung durch Vandalismus
  • Unfall- oder Sturzschäden (fremdverschuldet oder selbstverschuldet)
  • Diebstahl von Fahrradteilen (zum Beispiel Sattel)
  • Schutzbrief (Pannenhilfe, Pickup-Service, Leih- oder Mietfahrrad, Übernachtung im Notfall …)

Der Versicherungsschutz ist also bei der separaten Fahrradversicherung für Studenten um einiges umfassender, allerdings fallen im Vergleich zum in der Hausratversicherung eingeschlossen Fahrradschutz auch höhere Kosten an. Exakt deshalb solltest du im Detail vergleichen, ob sich für dich eine separate Fahrradversicherung mit Kaskoschutz lohnt oder der in einer Hausratversicherung integrierte Schutz, gegebenenfalls mit zusätzlicher Fahrradklausel, bereits ausreicht. Um die Entscheidung zu erleichtern, möchten wir im Folgenden auf einige Eigenschaften des Schutzes in der jeweiligen Variante eingehen. Entscheidest du dich für eine Hausratversicherung, kannst du entsprechende Tarife hier finden.

Welche Leistungen enthält die Fahrradversicherung für Studenten?

Im Rahmen der Hausratversicherung ist dein Fahrrad in der Regel nur bei Einbruchdiebstahl, in Verträgen mit Fahrradklausel auch bei gewöhnlichem (einfachem) Diebstahl außerhalb des Wohngebäudes, sowie gegen Schäden versichert, die durch Leitungswasser, Feuer und Sturm entstehen. Der Vorteil: es sind all deine Fahrräder auf einmal versichert, wenn du mehrere hast, jedoch ist die Versicherungssumme bei teureren Fahrrädern oft unzureichend, da sich diese prozentual von deiner allgemeinen Versicherungssumme in der Hausratversicherung berechnet (siehe weiter unten). Ersetzt wird der Wiederbeschaffungswert, also der Betrag, um ein neues gleichwertiges Rad zu kaufen.

Die Leistungen der Fahrradversicherung mit Teil- oder Vollkaskoschutz sind hingegen deutlich umfangreicher, denn sie enthalten neben dem Fahrraddiebstahl auch den Teile-Diebstahl, Vandalismus, Schäden durch einen Unfall sowie Schäden am Fahrrad, die auf einen Sturz zurückzuführen sind (selbst- oder fremdverschuldet). Darüber hinaus sind auch Fahrräder versichert, die sich außerhalb des Wohngebäudes befinden. Meistens erstreckt sich der Schutz sogar auf 24 Stunden täglich, sieben Tage die Woche, sprich rund um die Uhr. Aufgepasst: Bei einer solch eigenständigen Fahrradversicherung wird immer der genaue Wert eines Fahrrades versichert. Mehrere Räder erhalten also eigene Policen, wobei sich das wahrscheinlich eher nur für höherwertige mit einem Kaufpreis von mindestens einigen hundert Euro lohnt.

Die Nacht(zeit)klausel

Von Bedeutung ist beim Fahrradschutz mitunter die sogenannte Nacht(zeit)klausel. Diese existiert insbesondere in etwas älteren Versicherungsverträgen und besagt, dass der Diebstahlschutz nur voll greift, wenn das Rad tagsüber gestohlen wurde. Nachts, zwischen 22 und 6 Uhr bestünde demnach kein Versicherungsschutz, es sei denn du bist unterwegs und hattest vor, noch nach Hause zu fahren (das Fahrrad hat sich in Gebrauch befunden). Zum Beispiel nach einem Kino- oder Gaststättenbesuch, während dessen du das Fahrrad mit einem eigenständigen Schloss gesichert hast. In der Nacht muss dein Rad dann wieder eingeschlossen werden und ist nur gegen Einbruchdiebstahl versichert. In der Praxis wird diese Nachtklausel allerdings mittlerweile immer seltener angewendet und ist häufig in neueren Versicherungsverträgen nicht mehr enthalten.

Das richtige Schloss am Fahrrad

Unter Umständen kann das an deinem Fahrrad angebrachte Schloss darüber entscheiden, ob du im Fall des Diebstahls eine Leistung seitens des Versicherers erwarten kannst oder nicht. Sowohl beim Fahrradschutz innerhalb der Hausratversicherung als auch bei der separaten Fahrradversicherung mit Kaskoschutz stellen die Versicherer bestimmte Anforderungen an das verwendete Schloss (z.B. ein verkehrsübliches Schloss).

Manchmal werden spezielle Schlösser bzw. Schlossarten sogar vorgeschrieben. Der Schaden wird in diesem Fall nur dann erstattet, falls du – bei Diebstahl – dein Fahrrad mit einem genau solchen Schloss gesichert hast. Daher solltest du dich sowohl bei der Hausratversicherung als auch bei der separaten Fahrradversicherung unbedingt erkundigen, ob ein bestimmtes Schloss vorgeschrieben ist.

Neben dem Schloss ist zumeist auch entscheidend, wo du dein Fahrrad anschließst. So muss das Fahrrad an einem ortsfesten Gegenstand angeschlossen werden, darunter versteht man beispielsweise Laternen, Fahrradständer oder Zäune. Das Fahrrad mit einem Schloss an sich selbst anzuschließen, genügt also dann nicht.

Unterschiede bei der Versicherungssumme

Ein weiterer Unterschied zwischen Fahrradschutz innerhalb der Hausratversicherung und einer einzelnen Fahrradversicherung besteht in der Höhe der möglichen Versicherungssumme. Bei der eigenständigen Fahrradversicherung wählst du eine Versicherungssumme, die dem Wert (Kaufpreis) deines Fahrrades entspricht.
In der Hausratversicherung (mit Fahrradklausel) hingegen ist die Versicherungssumme bezüglich des Fahrrades bzw. der Fahrräder in der Regel begrenzt, oftmals auf 1-3 Prozent der gesamten Versicherungssumme in der Hausratversicherung. Das bedeutet: Hast du bei deiner Hausratversicherung zum Beispiel eine Deckungssumme von 30.000 Euro vereinbart, wäre dein Fahrrad bei Diebstahl eventuell nur bis zu 300 oder 600 Euro versichert.

Was kostet die Fahrradversicherung für Studenten?

Während die Leistungen der separaten Fahrradversicherung mit Kaskoschutz (deutlich) umfangreicher als beim in der Hausratversicherung enthaltenden Fahrradschutz sind, ist letztere um einiges preiswerter.

Wenn du eine eigene Hausratversicherung als Student ansonsten für unnötig hältst (weil du bspw. kaum Sachen von Wert besitzt bzw. dir das Risiko des Verlustes von diesen zu gering ist) und deine Sachen auch nicht mehr über die Hausratversicherung deiner Eltern abgedeckt sind, können sich die Kosten für eine eigenständige Fahrradversicherung mit Kaskoschutz für ein teures und häufig benutztes Fahrrad durchaus lohnen. Hat dein Fahrrad beispielsweise 1.750 Euro gekostet, so bekommst du eine Fahrradversicherung mit Vollkaskoschutz bei hepster für jährlich bereits um die 70 Euro (Versicherungsschutz bei Diebstahl, Unfall- und Sturzschäden, Pick-up-Service, Diebstahl Gepäck und Zubehör, Reparatur des Fahrrads).

Der Basis-Fahrradschutz in der Hausratversicherung ist “kostenlos” integriert und auch ein zusätzlicher Fahrrad-Baustein (“Fahrradklausel”) ist nicht teuer. Hier zahlst du oft im Monat nur wenige Euro zusätzlich, sodass der Einschluss des Bausteins “Fahrradschutz” in die Hausratversicherung selten mehr als 30 bis 50 Euro an Kosten pro Jahr verursacht. Bei der Beitragshöhe der Hausratversicherung spielt übrigens auch dein Wohnort eine Rolle.

TIPP: Einige Anbieter geben für mehrjährige Laufzeiten ihrer Fahrradversicherungen Rabatte auf die Prämie. Wenn es deine Finanzplanung zulässt, nutze diese und zahle jährlich. Dann sparst du am Ende einiges an Geld. Solltest Du dein Fahrrad verkaufen, melde es der Versicherung. Dann wird dein Vertrag beendet (nicht gekündigt), weil das versicherte Interesse entfallen ist, und du bekommst den zu viel gezahlten Betrag erstattet.

hepster: die Fahrradversicherung mit Kaskoschutz für Studenten

Eine auch für Studenten geeignete eigenständige Fahrradversicherung mit Kaskoschutz ist die von hepster. In diesem Fall kannst du nicht nur gewöhnliche Zweiräder absichern, sondern unter anderem ebenso Carbonräder, eBikes und Pedelecs. Zu den Highlights der hepster-Fahrradversicherung zählen insbesondere:

  • Versicherung neuer und gebrauchter Fahrräder ohne Altersbeschränkung
  • Schutz bei Unfall-, Sturz- und Transportschäden
  • Schadensregulierung bei Vandalismus sowie Schäden durch Dritte
  • Keine Selbstbeteiligung, dennoch Neuwertentschädigung
  • Übernahme von Garantieleistungen (Material, Produktions- & Konstruktionsfehler)
  • Schutz bei Diebstahl
  • Weltweit gültig

Du kannst bei der hepster-Fahrradversicherung zwischen drei Varianten wählen. Bei der günstigsten Variante ist dein Fahrrad nur gegen Diebstahl einschließlich Einbruchdiebstahl und Raub versichert. Beschädigungen durch bspw. einen Sturz sind dabei nicht versichert. Variante 2 schützt dein Fahrrad bei Beschädigungen und Verschleiß (Verschleißschäden haben eine Wartezeit von 4 Monaten und sind auf Fahrräder unter 3 Jahren beschränkt). Die dritte Variante ist der Rundumschutz bei Diebstahl, Beschädigungen und Verschleiß, die wir für ratsam halten, da für reinen Diebstahl eine Hausratversicherung mit ausreichender Versicherungssumme und gegebenenfalls zusätzlicher Fahrradklausel sinnvoller erscheint (und ja auch gleichzeitig weitere Einrichtungsgegenstände im Haushalt wie Elektronikgeräte absichert).

TIPP: Hast du bereits eine gute Hausratversicherung oder schließst eine ab, die auch dein Fahrrad ausreichend gegen Diebstahl, einschließlich Einbruchdiebstahl und Raub versichert, kannst du für dein wertvolles Rad die Variante 2 von hepster wählen und es zusätzlich gegen Beschädigungen bei Unfällen oder Stürzen und Verschleiß versichern.

>> Jetzt über die hepster-Fahrradversicherung informieren!

Wie sollte ich mich im Schadensfall verhalten?

Unabhängig davon, ob du dich für eine eigenständige Fahrradversicherung oder für den Einschluss des Fahrradschutzes in die Hausratversicherung entscheidest, solltest du dich im Schadensfall korrekt verhalten. Das bedeutet, dass du zum einen bei Diebstahl, Raub oder räuberischer Erpressung unverzüglich Anzeige bei der Polizei erstatten musst. Dazu meldest du den Schaden natürlich auch noch deiner Versicherungsgesellschaft.

Falls es sich nicht um einen Diebstahl handelt, solltest du die Beschädigungen dokumentieren und auch zum Beispiel Fotos machen.

Bewahre unbedingt den Kaufbeleg (Rechnung) deines Fahrrades auf oder den Kaufvertrag, aus dem die ursprüngliche Kaufsumme hervorgeht, denn dieser wird zur Schadenbearbeitung seitens des Versicherers benötigt. Zudem sind Unterlagen über den Hersteller, die Marke und die Rahmennummer des Fahrrads als Nachweis wichtig.