Versicherungen für Studenten

Auslandskrankenversicherung

Eine private Auslandskrankenversicherung macht im Grunde für jeden Studenten Sinn, der vorübergehend ins Ausland geht: ob nur wenige Tage für einen Urlaub, Wochen für einen Sprachkurs, ein ganzes Semester oder gar das komplette Studium.

Warum? Zum einen haben in Deutschland gesetzlich Krankenversicherte bei einem vorübergehenden Aufenthalt in einem anderen EU-, EWR-Staat, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland oder in einem anderen “Abkommensstaat”, das die Krankenversicherung umfasst, mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC), einer Provisorischen Ersatzbescheinigung (PEB) oder einem anderen anerkannten Anspruchsnachweis nur Anspruch auf die im dortigen Leistungssystem medizinisch notwendigen Behandlungen bei zugelassenen Leistungserbringern (Vertragsdienstleister) unter Berücksichtigung der geplanten Aufenthaltsdauer. Entscheidet also der Behandler, dass eine medizinische Notwendigkeit nicht gegeben ist (und bspw. eine Behandlung nach dem geplanten Aufenthalt in Deutschland “ausreichend”), schaust du in die Röhre. Und selbst bei einer Auslandsbehandlung ist es so, dass der Leistungskatalog je nach Staat zum Teil beachtlich variieren kann, sodass du für Behandlungen, die du in Deutschland als gesetzlich Krankenversicherter eigentlich selbstverständlich ohne Zusatzkosten erhalten würdest, in manchen Staaten privat bezahlen, zuzahlen oder hohe Eigenanteile leisten musst, weil du wie ein dort gesetzlich Versicherter behandelt wirst. Ohne private Auslandskrankenversicherung würdest du auf Kosten sitzen bleiben, so ist in Spanien bspw. der Großteil der Zahnbehandlungen selbst zu zahlen! Zudem sind die Kosten eines Rücktransports nach Deutschland über einen in Deutschland fortbestehenden gesetzlichen Krankenversicherungsschutz generell ausgeschlossen. Daher raten wir dir auch bei Aufenthalten in den genannten Staaten zum Abschluss einer privaten Auslandskrankenversicherung.

Absolut unverzichtbar wird eine private Auslandskrankenversicherung bei Aufenthalten in sogenannten “vertragslosen Staaten”, also wenn es sich nicht um einen EU-, EWR-Staat, die Schweiz, das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland oder einen anderen “Abkommensstaat” handelt. Solche “Drittstaaten” sind beliebte Auslandsziele wie die USA, Kanada, China, Australien oder Neuseeland! Deine deutsche gesetzliche Krankenkasse kommt hier nicht für medizinische Behandlungen auf (zu den ganz wenigen Ausnahmen weiter unten). Daher empfehlen wir dir in dem Fall ausdrücklich eine ausreichende private Auslandskrankenversicherung abzuschließen, entsprechend für kurze (in der Regel bis maximal acht Wochen) oder längerfristige Reisen.

Bei in Deutschland privat krankenversicherten Studenten kommt es auf die jeweiligen Versicherungsbedingungen an, welchen Schutz du bei Auslandsaufenthalten besitzt (Dauer – oft nur 1-3 Monate! -, Leistungsumfang, etc.). Als Privatversicherter kann eine Auslandsreisekrankenversicherung auch empfehlenswert sein, um einen etwaigen Anspruch auf Beitragsrückerstattung nicht zu gefährden!

Auslandskrankenversicherung für kurze Reisen

Gehst du nur für einen kurzen Zeitraum ins Ausland, zum Beispiel für einen Urlaub, einen Sprachkurs, eine Exkursion oder ähnliches, so werden dafür Reisekrankenversicherungen angeboten, die in der Regel Aufenthalte von bis zu 8 Wochen pro Reise versichern. Abgeschlossen werden können diese für Einzelreisen oder als Jahresversicherung, bei letzterer sind auch gleich mehrere Einzelreisen dieser Dauer im Jahr inkludiert.

Die Stiftung Warentest hat zuletzt in der Finanztest-Ausgabe 05/2019 92 Auslands­kranken­versicherungen für “kurze Reisen” von 43 Anbietern verglichen. Testsieger wurde dabei die HanseMerkur mit dem Tarif JRV, den du für nur 17 Euro als Jahresversicherung hier direkt abschließen kannst (ab dem 65. Geburtstag 59 Euro / Jahr).

>> Zum Tarifvergleich & Angebotsrechner Auslandskrankenversicherungen für kurze Reisen

Auslandskrankenversicherung für längerfristige Reisen

Mittlerweile hat jeder dritte deutsche Hochschulabsolvent laut einer Studie des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und des HIS-Instituts für Hochschulforschung während des Studiums mindestens ein Semester im Ausland verbracht. Aus gutem Grund, denn Auslandserfahrung und Fremdsprachenkenntnisse gehören in vielen Branchen heute zum Standard.

Im Gegensatz zu kurzfristigen Auslandsaufenthalten benötigen Studenten fürs Auslandsstudium einen langfristigen Auslandskrankenversicherungschutz (“outgoing”, Studenten, die aus Deutschland ins Ausland gehen). Dieser muss vor Beginn der Reise in Deutschland abgeschlossen und gezahlt werden.

Wer nicht einschätzen kann, wie lange er / sie im Ausland genau verweilen wird, der / die sollte gleich einen längeren Aufenthalt versichern. Bleibt man dann kürzer als geplant, kann man in der Regel den Vertrag vorzeitig beenden und den zu viel gezahlten Beitrag vom Versicherer zurückbekommen. Nachversichern ist hingegen oft nur eingeschränkt und mit risikoreichen Nachteilen möglich (u.a. sind zwischenzeitlich eingetretene Erkrankungen oder Unfallschäden im Regelfall nicht mehr versichert, es entstehen neue Wartezeiten, usw.)!

>> Zum Tarifvergleich & Angebotsrechner für Langzeit-Auslandskrankenversicherungen

Ausgezeichnete private Auslandskrankenversicherungen

In der Ausgabe 05/2020 der Zeitschrift Finanztest hat die Stiftung Warentest 77 Tarife von 30 Anbietern für langfristige Auslands­reise-Kranken­versicherungen (für Reisen mit einer Dauer bis zu einem Jahr) in vier Kategorien über­prüft und bewertet:

  • Auslandskrankenversicherung für jedermann mit weltweiter Gültigkeit
  • Auslandskrankenversicherung für jedermann mit regional eingeschränkter Gültigkeit (ohne USA, teilweise weitere Länder)
  • Auslandskrankenversicherung für junge Leute mit weltweiter Gültigkeit
  • Auslandskrankenversicherung für junge Leute mit regional eingeschränkter Gültigkeit (ohne USA, teilweise weitere Länder)

In den beiden ersten Kategorien, der Auslandskrankenversicherung für jedermann sowohl mit weltweiter Gültigkeit als auch mit regional eingeschränkter Gültigkeit, wurde die HanseMerkur Testsieger (Tarif VB-KV 2018 (T-D) hier abschließen).

In den Bereichen für junge Leute / Studenten kannst du bis zu einem Alter von 34 Jahren für maximal 5 Jahre (Höchstversicherungsdauer) den Tarif Young Travel der HanseMerkur abschließen. Bis zur Vollendung des 55. Lebensjahres und mit einer Versicherungsdauer von bis zu 1.095 Tagen (36 Monate) kommt der TravelSecure Young von der Würzburger sowie für einen längeren Auslandsaufenthalt von bis zu 5 Jahren der Tarif RKL der HanseMerkur in Frage.

>> Zum Tarifvergleich & Angebotsrechner für Studenten Auslandskrankenversicherungen

Du bist bereits im Ausland / aus Deutschland ausgereist?

Für den Fall, dass du dich bereits im Ausland befindest, also bereits aus Deutschland ausgereist bist, und eine Auslandskrankenversicherung benötigst, kannst du unabhängig von deinem Reisezweck für bis zu 2 Jahre den Tarif PROTRIP-WORLD hier abschließen. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn du vergessen hast, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen oder deine bisherige Absicherung endet und du diese nicht verlängern kannst / möchtest. Viele andere Anbieter bieten einen nachträglichen Versicherungsabschluss nicht an.

Leistungsumfang privater Auslandskrankenversicherungen

In der Regel übernehmen die privaten Auslandskrankenversicherungen keine Kosten für anfallende Behandlungen, die aufgrund einer bereits vorab bestehenden Behinderung oder chronischen Krankheit im Ausland notwendig werden. Der Schutz bezieht sich oft also nur auf unvorhersehbare Krankheits- und Unfallfälle, die im Ausland erstmalig auftreten. “Leistungsstärkere” Tarife bieten aber die Übernahme von Kosten für nachweisbare Verschlechterungen bestehender Vorerkrankungen an. Eine ansonsten in der PKV übliche Gesundheitsprüfung wird in der Regel nicht mehr verlangt.

Weiterhin erstatten viele privater Auslandskrankenversicherungen im Rahmen der im Versicherungsvertrag festgelegten Höchstbeträge Kosten für:

  • ambulante und stationäre ärztliche Behandlungen sowie für die erforderlichen Arznei- und Verbandsmittel,
  • Erstattung der Transportkosten zum nächstgelegenen anerkannten Krankenhaus,
  • unaufschiebbare Operationen,
  • schmerzstillende Zahnbehandlungen und Zahnfüllungen,
  • den medizinisch notwendigen oder sinnvollen Krankenrücktransport ins Heimatland,
  • Überführungen im Todesfall und Bestattungen im Ausland.

Zusätzlich empfiehlt sich der Abschluss einer Reisehaftpflicht- und Reiseunfallversicherung, sofern man keine Privathaftpflicht- beziehungsweise Unfallversicherung mit Weltgeltung besitzt (eventuell auch über die Eltern, prüfen)!

Die gesetzliche Krankenversicherung für Studierende bei Auslandsaufenthalten & kann ich sie kündigen?

Grundsätzlich werden die Leistungen der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung nur im Inland erbracht. Ausnahmen gibt es aber durch zwischen- und überstaatliche Regelungen.

1. Aufenthalte in Ländern der EU, des EWR, Schweiz, dem Vereinigten Königreich und mit Sozialversicherungsabkommen

Sofern du dich als Student vorübergehend, das heißt dein Lebensmittelpunkt ist (weiterhin) in Deutschland, in einem anderen EU-Staat, Island, Liechtenstein oder Norwegen (Staaten des europäischen Wirtschaftsraums), der Schweiz, dem Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland oder einem anderen Gastland aufhältst, mit dem die BRD ein entsprechendes Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen hat (Bosnien und Herzegowina, Nordmazedonien, Montenegro, Serbien, Tunesien und die Türkei), werden über den ausländischen Krankenversicherungsträger Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse auch im Ausland erbracht.

Aufgrund des Wohnstaatsprinzips unterliegst du den deutschen Rechtsvorschriften grundsätzlich auch bei Einschreibung an einer ausländischen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule und es besteht – bei Erfüllung der sonstigen Voraussetzungen – Versicherungspflicht nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 SGB V.

Aufgepasst: Die Ausübung einer Erwerbstätigkeit (Beschäftigung oder selbstständige Tätigkeit) während deines vorübergehenden Aufenthalts im Ausland ist ein Tatbestand, der zu einer Anwendung der Rechtsvorschriften des Beschäftigungsstaates führt, womit deine deutsche Krankenversicherung endet (Ausnahmen: Entsendung und Ausübung von Tätigkeiten in mehreren Mitgliedstaaten)!

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern.

Deinen Anspruch auf Leistungen im Krankheitsfall weist du im Ausland mit den folgenden Bescheinigungen nach: Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC; befindet sich auf der Rückseite deiner elektronischen Gesundheitskarte, vormals Krankenversicherungskarte; für alle EU-/EWR-Staaten, die Schweiz, Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland, Nordmazedonien, Montenegro, Serbien) bzw. provisorische Ersatzbescheinigung (PEB), BH 6 (Bosnien und Herzegowina) TN/A 11 (Tunesien) oder T/A 11 (Türkei).

Studenten sollten vor dem Reiseantritt unbedingt nochmal mit ihrer gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland über Leistungsumfang und Besonderheiten bei der Inanspruchnahme von medizinischen Leistungen des Gastlandes sprechen.

Wenn du während eines vorübergehenden Aufenthaltes im EU-Ausland medizinische Hilfe benötigst, stehen folgende beiden Kostenerstattungsverfahren zur Verfügung:

  1. Du legst bei einem Leistungserbringer im EU-Ausland, der berechtigt ist im dortigen Gesundheitssystem versicherte Personen zu behandeln, die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) oder eine provisorische Ersatzbescheinigung (PEB) vor. Damit weist du im Behandlungsstaat nach, dass du wie eine dort gesetzlich krankenversicherte Person behandelt werden möchtest, und dass deine Krankenkasse die Kosten übernimmt.
  2. Du willst oder musst eine Leistung, die deine Krankenkasse auch in Deutschland übernehmen würde, unter den gleichen Voraussetzungen in einem anderen Mitgliedstaat oder einem der oben genannten Staaten in Anspruch nehmen. Die anfallenden Kosten trägst du zunächst selbst und du wirst wie eine privat krankenversicherte Person behandelt. Im Nachhinein beantragst du bei deiner Krankenkasse eine Erstattung.

Über die Vor- und Nachteile des jeweiligen Kostenerstattungsverfahren informiert die nationale Kontaktstelle für die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung hier.

Kosten eines Rücktransports nach Deutschland und Leistungen, die nicht zum Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung gehören, sind über einen in Deutschland fortbestehenden gesetzlichen Krankenversicherungsschutz generell ausgeschlossen. Aus diesem Grund ist eine private Auslandskrankenversicherung angeraten: Hier gehts direkt zu unserem Tarifvergleich & Angebotsrechner.

2. Aufenthalt in einem “vertragslosen Land”

Hältst du dich in einem Land auf, mit dem die BRD kein umfassendes Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen hat (das die Krankenversicherung einschließt) – z.B. die USA, Kanada, China, Australien, Neuseeland, Südafrika, Japan oder Mexiko -, erbringt die deutsche gesetzliche Krankenkasse in der Regel keine Leistungen.

Bei einer gleichzeitigen Einschreibung an einer Hochschule in Deutschland und an einer Hochschule im vertragslosen Ausland (“Auslandssemester”) bleibst du beitragspflichtiges Mitglied bei deiner gesetzlichen Krankenkasse in der KVdS, wenn du weiterhin die Voraussetzungen der Versicherungspflicht nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 SGB V erfüllst. Die Mitgliedschaft kann auch nicht gekündigt werden, wenn es zu einer Doppelversicherung kommt (bspw. aufgrund einer gleichzeitigen Krankenversicherungspflicht im “Drittstaat” oder dem Abschluss einer Auslandskrankenversicherung).

Eine freiwillige Versicherung in Deutschland endet oder kommt nicht zu Stande, wenn weder ein Wohnsitz noch ein gewöhnlicher Aufenthalt im Geltungsbereich des Sozialgesetzbuches vorliegt bzw. im Inland eine Erwerbstätigkeit ausgeübt wird (§ 3 SGB IV). Gekündigt werden kann die freiwillige Mitgliedschaft, wenn ein anderweitiger Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall, beispielsweise durch eine private Auslandskrankenversicherung, nachgewiesen wird oder eine obligatorische Anschlussversicherung nach Ende der Versicherungspflicht / Familienversicherung kommt nicht zu Stande bzw. wird der Austritt erklärt. Entfällt der anderweitige Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall wieder und befindest du dich im Geltungsbereich des SGB, so wirst du von der Auffangversicherungspflicht nach § 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V erfasst.

Bei Einschreibung nur an einer ausländischen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule ist eine freiwillige Versicherung mit der selben Bemessungsgrundlage und dem selben Beitragssatz wie in der KVdS möglich (§ 240 Abs. 4 Satz 2 SGB V). Hierbei ist zu beachten, dass in diesen Fällen grundsätzlich nur in Deutschland ein Leistungsanspruch besteht. Im “vertragslosen Staat” müssen sich Studierende entsprechend den Vorschriften des Gastlandes versichern und sollten eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen: Hier gehts direkt zu unserem Tarifvergleich & Angebotsrechner.

Da private Auslandsreisekrankenversicherungen in der Regel für bestehende Vor- bzw. chronische Erkrankungen keinen Versicherungsschutz anbieten (vergleiche dazu oben), ergibt sich hier für Studierende ein Problem, wenn während des Auslandsaufenthaltes eine Behandlung unverzüglich erforderlich wird. Die Kosten wären dann nämlich aus eigener Tasche zu zahlen. Gemäß § 18 Absatz 3 SGB V besteht jedoch die Möglichkeit, in diesen Ländern eine (teilweise) Kostenübernahme durch die deutsche gesetzliche Krankenkasse zu erwirken, wenn die Behandlung so auch in Deutschland möglich wäre. Hierzu ist der Kasse vor Antritt des Auslandsaufenthaltes nachzuweisen, dass du dich wegen einer Vorerkrankung oder deines Alters nachweislich nicht versichern konntest. Die Kosten werden nur bis zu der Höhe, in der sie im Inland entstanden wären, übernommen.

Wenn eine Behandlung nur im Ausland möglich ist

Krankenkassen können ausnahmsweise die Kosten für eine erforderliche Behandlung außerhalb der EU und des EWR ganz oder teilweise übernehmen. Die Bedingung: Eine dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechende Behandlung ist nur dort möglich (§ 18 Absatz 1 SGB V).